Online Fundraiser mit Altruja

Regionalgruppe Regensburg

Fatigatio e.V.

Aktuelles von der Gruppe

Übersicht vom Treffen am 01.06.2019

Bei unserem letzten Treffen waren wir in kleiner Runde (sieben Teilnehmer, aus Regensburg, Kulmbach und Landshut). 

Es wurden verschiedene Themen angesprochen, z. B. Zeolith, anorganischer Schwefel und andere Nahrungsergänzungsmittel; Darmsanierung; Digitale Volumentomographie (DVT) und NICO; Hämopyrrollaktamurie (HPU); Kliniken; Renten und andere Themen.

Einen genaueren Bericht hat diesmal keiner geschrieben.

Es wurde vorgeschlagen, eine Whatsapp Gruppe zu gründen - möglichst nur für medizinische Fachthemen. 

Wer hat noch Ideen oder Vorschläge, Wünsche, was das Treffen oder die CFS Gruppe allgemein, betrifft?

Es wäre schön, wenn es einen regeren Austausch geben würde - bitte schreibt, wenn euch ein Mittel geholfen hat oder wenn euch etwas geschadet hat, damit wir vom Erfahrungsaustausch profitieren können.

Auch wenn ihr interessante Informationen oder Artikel, Bücher habt.

 

Bericht zum Gruppentreffen am 6. April 2019:

Das Treffen war mit 17 Teilnehmern, darunter 6 neue, sehr gut besucht.
Die Teilnehmer hatten z.T. lange Anfahrten, u.a. aus München und Passau. Hier wird empfohlen, Fahrgemeinschaften zu bilden, was z.B. mithilfe der Kontaktliste möglich ist.

Das Treffen begann mit der Vorstellung der neuen Teilnehmer. Themen, die darin mehrfach angesprochen wurden, waren u.a.:
- Arbeitsunfähigkeit, Gutachter der Rentenversicherungsanstalt
- Schwierigkeiten, eine Diagnose, Therapie, oder Lohnersatzleistungen zu bekommen.
- Mangelhafte Akzeptanz bei Ärzten, Behörden und im persönlichen und gesellschaftlichen Umfeld.
- Geringe Lebensqualität aufgrund der Schwierigkeit, den Alltag zu bewältigen. Als zusätzliche Belastung findet meist eine endlose Reise durch die Artzpraxen statt, die ebenfalls aufgrund des Gesundheitszustandes schwer zu bewerkstelligen ist.

Neben der Suche nach dem passenden Arzt und der passenden Therapie wurden auch Möglichkeiten angesprochen, sich selbst zu helfen, z.B. durch Veranlassung von Tests in Eigenregie und allgemeine Gesundheitsmaßnahmen wie z.B. eine ausgewogene Ernährung. Rohkost-Ernährung mit hohem Anteil von Grünzeug (Salat) soll schon manchen Patienten etwas Besserung gebracht haben.
In diesem Zusammenhang wurde auch vorgeschlagen, den Schlaf zu verbessern, was eine spürbare Verbesserung bringen kann, beispielsweise durch Einnahme von Melatonin, Baldrian-Präparaten, oder GABA und kohlenhydrathaltige Speisen direkt vor dem zu Bett gehen. Es wurden auch konkrete Untersuchungen und Nahrungsergänzungsmittel wie z.B. Vitamin D empfohlen, hierbei sei aber auf ein gutes Buch verwiesen (siehe Buchempfehlungen).

Am wichtigsten für den Erfolg einer Therapie ist aber, die Ursachen der Krankheit zu erkennen und zu behandeln. Diese können sehr unterschiedlich sein, als Beispiele wurden u.a. genannt: Infektionen, Schwermetalle, Verdauungskrankheiten, Mangelerscheinungen, chronische Vergiftungen, Wirbelsäulenprobleme, genetische Dispositionen, Zahnherde, Elektrosmog. Häufig gibt es mehrere Vorbelastungen, eine genetische Disposition und einen Auslöser. Falls die Krankheit plötzlich nach einem bestimmten Ereignis (z.B. Infektion, (Zahn-)Operation, Unfall, neue Wohnung oder neuer Job) aufgetreten ist, kann man evtl. den Auslöser identifizieren, darf aber eventuelle Vorbelastungen ebenfalls nicht ignorieren, d.h. sie müssen ebenfalls therapiert werden.
Aber auch hier sei auf ein gutes Buch verwiesen, denn die Selbsthilfegruppe kann und will keinen Arzt / Heilpraktiker / Ernährungsberater ersetzen, sondern nur Erfahrungsberichte austauschen.

Weitere angesprochene Themen waren u.a.:
- Blutuntersuchungen, z.B. Vollblutanalyse
- Substitution mit Nahrungsergänzungsmitteln (z.B. nach Empfehlungen von Dr. Mutter und Dr. Kuklinski)
- Entgiftung (konkret: Schwermetallausleitung)
- Mitochondrientherapie nach Kuklinski
- LDN (Low Dose Naltrexon)
- Geeignete Ärzte und Zahnärzte in der Region
- hilfreiche Diagnose- und Behandlungsmethoden, z.B. Osteopathie
- Zahnherde und Zahnsanierung; NICO Zahnherde
- HPU (Hämopyrrollaktamurie) und KPU (Kryptopyrrolurie)
- Online Entgiftungskongress und Krebskongress
- Übersäuerung, Laktatmessung und Sauerstoffmangel
- Leaky Gut (Durchlässiger Darm); Zonulin-Test bei medivere.de; Buch "Dreck macht gesund" von Josh Axe.
- Münchner CFS-Studie mit Jugendlichen bis 25 Jahren
- Wasserqualität und Wasserfilteranlagen
- Elektrosmog
- Glutathion, Melatonin, Q10, Jod, Zeolith, Serrapeptase und Nattokinase
- Weitere Informationsangebote (Internet, Fahrt zur Umwelttagung nach Erlangen, im Juni 2019 und zur Fatigatio-Fachtagung im September).
Es gibt die Möglichkeit der Kostenerstattung für die zwei Tagungen.

Das sehr informative Treffen endete ca. 18:45, viele Teilnehmer konnten aber aus gesundheitlichen Gründen nicht bis zum Schluss bleiben.
Sollten noch Fragen offen geblieben sein, haben Gruppenmitglieder die Möglichkeit, über die interne Kontaktliste sich gegenseitig zu kontaktieren.

An dieser Stelle möchten wir daran erinnern, dass viele Patienten aufgrund ihres schlechten Gesundheitszustandes überhaupt nicht zu den Treffen kommen können, darunter leider auch zwei ehemals leitende Gruppenmitglieder. Wir wünschen diesen und allen anderen gute Besserung!

Um die Existenz der Gruppe zu sichern, wird noch mindestens eine Helferin oder ein Helfer gesucht, am besten aus Regensburg, da im Krankheitsfall keine Vertretung für unsere Gruppenleiterin vorhanden wäre und die Treffen ausfallen müssten! Außerdem sind Freiwillige jederzeit dazu eingeladen, einen kurzen Bericht von den Treffen (wie diesen hier) oder anderen Erlebnissen fürs Internet zu schreiben.


Das nächste Treffen findet am ersten Samstag im Juni statt.